Blog Image

GSN-Blog

www.gehsportnetzwerk.de

-------------------------------------

DM BEESKOW – WIR KOMMEN!

Aktuelles Posted on 12. August 2019 13:30

Endlich ist es soweit , nur noch 5 Tage bis Beeskow! Und auf dem Plakat mit Hagen Pohle endlich ein echter Geher-Athlet als Botschafter für das sportliche Gehen, die Zeit, als der DLV gefakte Modells auf Plakaten und Programmheften zu DM der Geher produzierte, sind vorbei.

Mit den 🇩🇪 -Trikots: Fotoshooting in Beeskow!

Damit der DLV auch zukünftig zu den Meisterschaften der deutschen Masters-Geher eine gute Bildauswahl zur Werbung hat, veranstalten wir mit professioneller Unterstützung eine entsprechende Aktion. Also werden wir am Rande der Wettkämpfe mal zur Aufstellung bitten. Bitte also die DLV-Wettkampf-Nationaltrikots einpacken. Damit greifen wir eine Idee unseres GSN-Mitglieds Mario Brandt auf, der sich als Masters-Beauftragter beim DLV zusammen mit dem Gehsportnetzwerk um die weitere Realisierung kümmern wird.



Sommertrainingscamp Oldenburg

Aktuelles Posted on 9. August 2019 23:01

Bericht von Andreas „Ritzi“ Ritzenhoff

Das diesjährige Sommertrainingscamp in Oldenburg begann am Mittwochabend bei Grill und Gesprächen – nicht mit einem Wettkampf wie im letzten Jahr. Mit Han Holtslag, Larissa Droogendijk, Chris Wiltsch, Rick Liesting, Agnes Garves und Organisator Andreas „Ritzi“ Ritzenhoff waren insgesamt sechs Athletinnen und Athleten gespannt, was Coach Frank van Ravensberg ihnen abfordern würde.

Die alkoholischen Getränke blieben vorsichtshalber im Kühlschrank, während beim Fleisch ordentlich zugelangt wurde – schnell noch Substanz aufzubauen erschien allen eine sinnvolle Idee angesichts des Trainingsplanes für die nächsten Tage: Morgens stand immer eine Intervalltrainingseinheit, gewürzt mit vielseitigen Technik-/Kraft- und Koordinationselementen und einer abschließenden wettkampfnahen Belastungsspitze auf dem Programm, während abends in ruhigem Tempo die Ausdauer entwickelt werden sollte.

Han – wie immer technikaffin – berichtete von seiner neuen Anschaffung: Einer elektronischen Einlegesohle, die über Drucksensoren die Einschätzung des Gehstiles (inklusive Flugphase und sogar Kniestreckung!) ermöglichen soll und dies mittels Leuchtdioden am Schuh direkt anzeigen könnte.

Zeigen zukünftig Gehrichter also eine Kelle, wenn es am Schuh rot leuchtet? Ritzi war begeistert und wollte das gleich am nächsten Abend ausprobieren.

Donnerstag, 1.8.

Doch zunächst ging es am Donnerstagmorgen zum „Heuveltraining“ – wer glaubte, Oldenburg sei topfeben, sah sich angesichts einer genau 1km langen (künstlichen) Steigung entlang einer Autobahnbrücke eines Besseren belehrt. Für die Geher/innen ideal, um Abdruck und Armarbeit zu verbessern. Nach einigen Wiederholungen wurde klar, warum Larissa als Spezialistin der Ultralangstrecken von 80km (und mehr!) zu Beginn witzelte, dass sie „der Diesel“ unter den Geherinnen sei – während die anderen (bei Bergaufintervallen von 6:00 min und deutlich drunter) schon schwer schnauften, kam sie erst so richtig auf Betriebstemperatur. Immerhin schaffte Chris beim abschließenden „1km-Bergauf-Jagdgehen“ noch eine Nettozeit von ca. 5:10 min und hängte damit (in Abwesenheit von Rick) alle anderen ab.

Oldenburg ist recht nah an der niederländischen Grenze und so gibt es eine kleine Galerie deutsch-niederländischer Künstler/innen. Noch am Eingang entwickelten Rick und Han eine handfeste Museumsphobie („Wir gehen ins Cafe!“), während Frank gleich mit dem in Oldenburg lebenden niederländischen Galeristen vertieft ins Gespräch kam und die anderen sich wunderten, warum ausgerechnet das kleinste aller Bilder fast 1000Euro teurer war als alle anderen. Nach der Wiedervereinigung im Cafe Extrablatt (spätestens nächstes Jahr bekommt der Erdbeerbecher Kultstatus!) ging es auch schon wieder zum Umkleiden ins Hotel.

Bald darauf traf sich die Geherschar am Ruderclub, um die abendliche Runde an Hunte und Küstenkanal zu absolvieren, es wäre auch zügig losgegangen, wenn nicht…ja wenn nicht Han und Ritzi ewig an ihren Schuhen herumgebastelt hätten! Kurz bevor die Stimmung kippte, gab Frank das Signal zum Aufbruch und die beiden mussten wohl oder übel folgen, ob die Sensoren nun blinkten oder nicht.

Die meisten Kilometer machte Frank, der zwischen den Gruppen mit dem Fahrrad hin- und herfuhr, um von Zeit zu Zeit etwas zu trinken anreichen zu können und auch Rick ging so manche Extrawende, damit am Ende alle einigermaßen gleichzeitig ankamen. Ritzi wird wohl nie erfahren, ob er an dem Abend Flugphase hatte, die Aufzeichnungsdatei blieb leider leer. Geschwitzt haben alle nach den knapp 10km trotzdem.

Freitag, 2.8.

Am nächsten Morgen an der Uni-Sportanlage wurde schnell klar, dass jetzt Schluss mit lustig war. Nach gut neunzigminütigem Aufwärmen mit Koordination, Technik- und Gehsprintübungen rief Frank zum 2-Meilen-Jagdgehen; um den Wettkampfcharakter zu unterstreichen, hatte er gleich auch zwei gelbe und eine rote Kelle mitgebracht.

Während Rick (mit einer Einheit weniger in den Beinen) sich nicht lange bitten ließ und in neuem (inoffiziellen) niederländischen Rekord von 13:11,67 fast noch die 10min vor ihm gestartete Larissa eingeholt hätte, erlebten Han und Ritzi ihr persönliches Waterloo und kamen in der Jagdwertung als Letzte ins Ziel – sie konnten die Schuld noch nicht mal auf die Schuhe schieben! Chris holte sich zwar als Einziger eine Kelle ab, war aber über 3218m (17:24,54) hervorragend aufgelegt und fast so schnell wie einige Wochen zuvor beim 3000m-Wettkampf in Best (17:20,53).

Am Nachmittag holte Agnes, die zum zweiten Mal! den langen Weg aus Stuttgart angetreten hatte, den Galeriebesuch nach und brachte beim Abendtraining voll motiviert ordentlich Schwung in die müde Truppe. Nach den Erfahrungen vom Vorabend ging es jetzt eine asphaltierte 1,5km-lange Pendelstrecke auf und ab. Nach dem Aufwärmen wurde fleißig eine Stunde lang ein- und überholt, abgeklatscht und gequatscht. Am Ende standen ca. 12 km zu Buche, die keinem so richtig wehgetan haben dürften.

Samstag, 3.8.

Schwer bepackt kam die Crew pünktlich um 10 Uhr am Unisportplatz an. Franks Trainingsgestaltung ist sehr vielseitig und so stand nach Aufwärmen und Technikübungen von Rick ein materialaufwändiges Circuittraining auf dem Programm, das alle gehrelevanten Muskelgruppen forderte!

Obwohl nach dem Durchgang alle schon einigermaßen nass waren, ging es jetzt erst richtig los! Die Aufgabe war, sich 45min lang durch insgesamt 7 Stationen zu würfeln (Station 1 bis 6 wurde gemäß der Würfelaugenzahl „angegangen“, die 7. Station, wenn an einer Station die gleiche Zahl nochmal gewürfelt wurde.

Mit dem Laufzettel (pardon: „Gehzettel!“) in der Hand gehsprinteten sechs wildgewordene Athlet/innen die 20 bis 50m voneinander entfernten Stationen an und machten für jedes erreichte Ziel ein Kreuz. Ein volles Set von allen 7 Stationen gibt 20 Punkte, unvollständige Sets 1 Punkt je Kreuz…am Ende gaben alle die sehr mitgenommen wirkenden Zettel voller bunter Kreuze zur Auswertung ab – Chris in glänzender Sommerform gewann mit furiosen 529 Punkten (=25 vollständige Sets plus 29 weitere Punkte) und verwies Ritzi und Rick damit auf die Plätze.

In der Freizeitgestaltung ging die Gruppe diesmal getrennte Wege – während die einen sich die Oldtimer-Automobilshow reinzogen, trafen sich die anderen mit Familie Schusters (Alemannia Aachen), die nach dem Ausflug zur U20-DM im heißen Ulm (Timo in 56:01min) nun Trainingslager-Urlaub an der Nordseeküste machten und zu einem Sightseeing-Nachmittag in Oldenburg vorbeischauten.

Wie im Vorjahr durfte am Abend eine Einheit am Bürgerfelder Teich nicht fehlen. Nach einer Aufwärmung im Bürgerbusch bearbeitete die Gruppe eine Stunde lang den ca. 800m langen geschotterten Rundweg, bis auf Rick, der lernte lieber auf Asphaltstrecken die Umgebung kennen und fand ein nettes Cafe – aber „natürlich“ ging er nur dran vorbei!(?).

Dass es in einem Trainingslager mit der Verfassung auf und ab gehen kann, zeigte sich auch an diesem Abend wieder. Han machte einen deutlich frischeren Eindruck als am Tag zuvor und auch Ritzi drückte von Beginn an aufs Tempo und wurde von Runde zu Runde schneller. Chris hingegen ließ schnell abreißen, pflückte lieber ein paar Brombeeren und gesellte sich dann zu Agnes, die von ihrer Dynamik vom Vortag nichts verloren hatte. Am Ende kam Rick dazu und zog Ritzi zu einer dynamischen letzten Runde (insgesamt 12 Runden in 60:15min). Larissa war etwas enttäuscht, dass es schon zu Ende ging, schließlich war sie „gerade erst warm“, wollte denn aber doch nicht zu Fuß ins Hotel zurück.

Der anstrengenden Einheit folgte die Gesamtsiegerehrung der drei Wettkampfchallenges mit Chris und Larissa als Siegern. Erinnerungs-T-Shirts gab es aber für alle, an den Größen haperte es etwas, hoffentlich laufen sie beim Waschen nicht noch ein…

Sonntag, 4.8.

Frühmorgens ging die Abschiedseinheit am Huntedeich entlang – das war wie die Schlussetappe der Tour de France, niemand gab mehr so richtig Gas. So wurden in lockerem Tempo die Trainings der letzten Tage ausgewertet. Agnes genoss nochmal das Flachlandtraining und Han gefiel besonders der tolle Asphalt – durch den neuen Zaun konnten die Deichschafe ihre Hinterlassenschaften nicht mehr auf den Weg entsorgen – im letzten Jahr war noch deutlich mehr Wachsamkeit vonnöten gewesen!

Am Ende verabschiedeten sich alle mit ganz viel Dankbarkeit für Coach Frank, der für vier tolle Trainingstage gesorgt hatte und sich nun leider aus dem Gehsport zurückziehen wird. Einig waren sich alle, dass sie das Sommertrainingslager in Oldenburg trotzdem gerne im nächsten Jahr wiederholen möchten!



GRÜSSE AUS RUMBURG

Aktuelles Posted on 7. Juli 2019 22:52

Gute Nachrichtigen von GSN-Freunden an den GSN-Blog vom heutigen GEHERMEETING bei unseren tschechischen Gehsportfreunden in RUMBURG.
Nach dem Motto: Den ganzen Tag RACE WALKING! wurden von vormittags um 11.00 bis zur Siegerehrung und Tombola um 17:00 Wettkämpfe angeboten, für alle Generationen und alle Felder und viele Formate. Maximal drei Wettkämpfe für jeden. Im Mittelpunkt standen die klassischen 5000m, die Kurzstrecke über 1000m und ein Staffelwalken über 30min., Bahngehen auf der Tartanbahn in der schönen Umgebung des Leichtathletikstadions von Atleticky Klub Rumburg.

Mit am Start und gleich sehr erfolgreich die drei Athleten auf unserem Bild, von links PATRICK SECK, AK 50, Polizei SV Berlin, YVONNE BONNEß, AK 40 und REINHARD LANGHAMMER, AK 65, beide ASV Erfurt.

PATRICK erkämpfte sich über 5000m in 28:14,6 und über 1000m in 5:04,4 zwei persönliche Bestzeiten. Hervorzuheben sind natürlich auch die herausragenden
5:22,4 über die 1000m und dann auch die 30:52,0 über die 5000m von REINHARD
sowie die 5:24,2 und die 30:58,7 von YVONNE. So haben die drei ihre Vereine und das Gehsportnetzwerk bravourös vertreten.

Erfolgreichster Master der Gesamtveranstaltung war MARTIN NEDVIDEK, M44, der mit seinen Zeiten von 3:50,2 über 1000m und 22:04,9 über 5000m allerfeinsten Gehsport bot und zudem die Veranstaltung – zusammen mit Jan Rein – organisierte. JOSEF SMOLA konnte diesmal nicht dabei sein, er muss erst mal eine Schulter-OP verkraften.
MARTIN NEDVIDEK hier bei der 15-km-Siegerehrung über beim Mühltalgehen am 16. März in Eisenberg/Thüringen.
Der erfolgreichste Verein des 4. Mühltalgehens war MARTIN’s Verein AK Rumburg, das Team stellte unter den TOP 11 allein 5 Athleten, hier stehen sie demonstrativ zusammen im Kreis des Gehsportnetzwerkes beim Meeting in der WALK MÜHLE, Tagungsort des GSN.

Gesamtergebnisse vom Gehermeeting in Rumburg unter
https://www.sportovniservis.cz/
chodecky-mitink-2019/



EINLADUNG SOMMERTRAININGSLAGER IN OLDENBURG

Aktuelles Posted on 5. Juli 2019 15:17


HERZLICHE EINLADUNG
zum Internationalen Sommertrainingslager für Geher/innen
in Oldenburg

31.7. – 4.8.2019
Unter
fachkundiger Anleitung des niederländischen Coach Frank van Ravensberg findet in Oldenburg zum zweiten Mal ein
4-tägiges internationales Trainingscamp statt.

Programm:

Mittwoch
31.7.
:
Anreise bis 19:00 Uhr. Fachsimpeln bei Grill
und Getränken (Andreas Ritzenhoff, Hörneweg 170, 26129 Oldenburg)

1.8./2.8./3.8.:
2x täglich Training:
Morgens 10-12:00 Uhr Uni-Sportanlage (Carl-von-Ossietzky-Straße
9, 26129 Oldenburg); am 1.8. Spaßwettkampf auf der Bahn!

Abends: 18-20:00 Uhr Ausdauertraining mit Aufwärmen
im Gelände (Treffpunkt nach Vereinbarung)

4.8.2019:
Morgens ruhiges Abschiedstraining.

Bitte anmelden bei: f.vanravensberg@live.nl
oder aritzenhoff@aol.com

Es
ist selbstverständlich auch möglich, nur für eine Trainingseinheit, einen oder zwei
Tage zu kommen! Dies ist ein nichtkommerzielles Angebot, die Teilnahme ist
kostenfrei!

Spenden für
die Entwicklung des Gehsports in Niedersachsen (Gehrichterausbildung,
Unterstützung des Oldenburger Gehertages 2020) sind sehr willkommen!!

Übernachtungsmöglichkeiten: Jetzt gleich selber buchen Kontingentbuchung im B&B Hotel Oldenburg, Doppelzimmer
mit Frühstück pro Person durchschnittlich 45 €, Reduktion je nach Anmeldezahl
möglich!

Weitere
Informationen bei unserem Gehsportnetzwerk-Geher in Oldenburg
Andreas Ritzenhoff 0176-98 444 815



NIEDERAICHBACH – WIR KOMMEN

Aktuelles Posted on 20. Juni 2019 17:03

smileyDie Leichtathletik-Abteilung der Spielvereinigung Niederaichbach wurde 1969 gegründet und wird 50 – Herzliche Gratulation vom Gehsportnetzwerk.
smileyIn diesem sportlich-festlichen Rahmen finden am kommenden Samstag,
22. Juni, die Bayerischen Meisterschaften im Straßengehen für Männer, Frauen, Masters, Jugend U20/U18/U13 statt.
smileyDazu gibt es ein umfangreiches offenes Rahmenprogramm mit Wettbewerben über km 10, 5, 3, 2, 1, auch für den DLV-Schüler-Cup.
smiley 11. Wertungswettkampf der Serie DEUTSCHE MASTERS und der LIGA der Regionen 2019

VEREINSGESCHICHTE MIT ZUKUNFT: Der Gehsport-Lokalmatador, Initiator, Ausrichter, Athlet und Trainer GERHARD LANGNER, Jahrgang 1949, zusammen mit Julia Schmidt Jahrgang 2004, hier auch stellvertretend für die zahlreichen Gehsporttalente aus der Jugendarbeit der SpVgg Niederaichbach.
Foto: B.O. Hölters



GLÜCKWUNSCH THORSTEN

Aktuelles Posted on 19. Juni 2019 22:14



Unser T h o r s t e n Fern ist der neue Vorsitzende vom Turn- und Sportverein Kelsterbach.

Kelsterbach liegt am südwestlichen Stadtrand von Frankfurt am Main in einem Flussbogen am linken Mainufer, an der Mündung der Kelster. Thorsten wohnt in Kelsterbach, gehörte schon als Kind und Jugendlicher dem TuS als Turner und als Leichtathlet an. In den letzten zwei Jahren begleitete er die Vorstandsarbeit des TuS als Datenschutzbeauftragter. Nach seinen zwölf Jahren Abteilungsleiter Gehen beim TV Groß-Gerau hat er seit 2019 den TuS-Startpass.

Lieber Thorsten, natürlich hoffen wir, dass Du die neue Aufgabe auch dazu nutzen kannst, den Gehsport in Deinem Umfeld mit neuen Möglichkeiten weiter zu befördern: Als Symphatieträger, als konzeptioneller Impulsgeber und auch als Ausrichter zukünftiger Gehsportevents. Dafür kommt es sicher nicht ungelegen, dass Du seit Januar beim städtischen Hochbauamt beschäftigt bist.

Lieber Thorsten, erstmal herzlichen Glückwunsch zur neuen Aufgabe.
Wir wünschen Dir dazu gutes Gelingen. Gut für die GSN-Gehsportfreunde, dass Du den Ergebnisservice zu den Wettkämpfen auf unserer GSN-Webseite weiterführst.
Und auch wenn die Termine jetzt erst mal nicht weniger werden, gönne Dir und uns bitte weiter Deine Starts auf den sportlichen Geherpisten der Deutschen Masters.

Jetzt erst mal durchatmen,
mit herzlichem Gruß von Deinen Gehsportfreunden
zwischendurch nach Kelsterbach.



FOTOREPORTAGE VOM OLDENBURGER GEHERTAG

Aktuelles Posted on 15. Mai 2019 01:01

Rick Liesting, der Doppelweltmeister des Vorjahres bei der Masters-WM in Malaga,
bereitet sich hier auf seinen Start zum 3000m Bahngehen vor.

FOTOREPORTAGE
von Andreas Ritzenhoff + Bernd O. Hölters

FOTOS:
Christoph Höhne, Bernd O. Hölters, Benjamin Fritzsch (1), Bernd Teuber (1)

DER GEHERTAG IN OLDENBURG

…war integriert in die Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften, so dass
die Geherschar im Stadion nicht nur von strahlendem Sonnenschein, sondern auch von ca. 300 Zuschauern auf
der Tribüne empfangen wurde.

Organisator Andreas „Ritzi“
Ritzenhoff staunte nicht schlecht, als plötzlich kurz nacheinander der
aktuell beste niederländische Geher, Rick
Liesting und GSN-Geherlegende
Olympiasieger Christoph Höhne auftauchten und für die 3000m nachmeldeten.
Imposante Kulisse im STADION AM MARSCHWEG, hier auf der 3000m-Tartan-Bahn der ausgezeichnet aufgelegte Christoph Höhne (M78, TV Fürstenwalde), der am Ende mit seiner ganz starken Zeit von 19:52,73 ins Ziel kam. Knapp vor ihm Bernd Ocker Hölters (M73, Polizei SV Berlin, 19:46,93). Auf der Überholspur links im Bild Richard Chris Wiltsch (M55, SG Neunkirchen-Hülchrath, 17:17,37).

Von Ekkart Schmidt am Mikro
schwungvoll und fachkundig kommentiert, wurde der 3000m-Wettbewerb zu einer Gehsportdemonstration erster Güte: Rick (12:45,86min), stilistisch wie immer eine Augenweide, legte ein Tempo vor, das die meisten der anwesenden Leichtathleten wohl auch
laufend nicht hinbekommen hätten.
Rick mit der Auszeichnung für die beste
Leistung des Tages


Rick war bereits einige Minuten fertig, als es im Kampf um Platz 2 richtig
spannend wurde: Der Newcomer des letzten Jahres, Patrick Seck
(16:53,51min; Polizei SV Berlin) fing den wiedererstarkten Dick Gnauck (16:55,37; ASV Erfurt) noch kurz vor der Ziellinie ab und der glänzend aufgelegte gerade 60jährige
Gerrit Riezebos (RWV Rotterdam, 17:12,66) kam knapp vor Chris Wiltsch
(SG Neukirchen-Hülchrath, 17:17,37min) durch die Zeitmessung.

Glücklicherweise gab es keine Disqualifikationen und die Jahresbestleistungen purzelten
reihenweise. So freute sich beispielsweise Ila Elbert
(W14, ART Düsseldorf) über tolle 17:29,79min und Christoph Höhne (M78) überzeugte mit ganz starken 19:52,73min – für Marco
Bernatzki (M50, 23:00,60min) von der SV Herten war es überhaupt das erste
Rennen; Manfred Sturat (M55) feierte
mit 19:03,09min ein überzeugendes Comeback.

Heiko
Lersch (SV Brake) und Hans-Peter Damitz (LAC Langenhagen) nutzten das Rennen,
um schon mal die
Mindestnorm
für die Hallen-DM im kommenden Jahr abzuhaken.

Das Wetter zeigte sich übrigens typisch Oldenburgisch – nach der
zweiten Runde fing es heftig an zu regnen, hageln und stürmen – Naumburg ließ grüßen!
Kurz nach Zielschluss kam die Sonne wieder durch…

Mit dem 3000er war es aber noch
nicht vorbei –

nach einer angemessenen Erholungspause schickte Udo Schaeffer als
souveräner Organisator der GSN-Jagdmeile die Geher nochmals auf die Stadionrunde, diesmal schön
nacheinander.

v.l.n.r.: Ritzi, Chris, Udo (von hinten),
Jürgen, Bernd, Reinhard, sowie die bei „Nullzeit“ startenden Marco, Emilian,
Hans-Peter und Birgit

Das Jagdgehen lebt von der Spannung, wer wen wann einholt – oder eben
nicht. Das Oldenburger Jagdgehen machte da keine Ausnahme.

Hier wird eifrig ein- und überholt.
V.l.n.r.: Marco Bernatzki, Gerrit Riezebos, Bernd O. Hölters und Jürgen Hold
Vorn im Bild Han Holtslag (M60, NED / DAK Drunen), der hier gejagt wird von Patrick Seck (M50, Polizei SV Berlin), Benjamin Fritzsch (M35, LGO Dortmund) und Andreas Ritzenhoff (M50, BTB Oldenburg).

Der bei 0:04 min gestartete
Reinhard Krüger nahm Vereinskollegin Birgit Komoll (beide LAC Langenhagen) nach 800m die Führung ab und konnte diese bis ins Ziel halten, auch gegen
den heranstürmenden Gerrit Riezebos.

Reinhard
Krüger (408) reißt jubelnd die Arme hoch, Gerrit holte 45sek auf Reinhard auf,
ist dennoch knapp geschlagen.

Im
Hintergrund die Drittplatzierte Birgit Komoll.

Freundschaftliche Umarmung nach hartem
finish
Ritzi
(430), als Letzter nach 2:20min gestartet, kam als 4. mit der besten Nettozeit
ins Ziel (7:55,51) vor – in enger Folge –
Emilian
Adick (M13; 10:19,59), Jürgen Hold (verdeckt; 10:20,76min – netto: 9:38,76min),
Patrick Seck (10:21,91; netto 9:01,91min)
und
Han Holtslag (10:24,74; 9:09,74min).

Nach der Meile ging es zur stimmungsvollen Siegerehrung.
Gut aufgelegt! V.l.n.r.: Ritzi, Udo,
Bernd und Christoph.

Foto: ©Benjamin Fritzsch

Ehrung
der Meister des Jagdgehens. Beste Athleten in der Kombination 3000m plus
Jagdgehen – berechnet nach dem
Punktesystem
des Deutschen Geherpokals wurde „Gehsprintkönig“ Gerrit Riezebos (Zweiter von
rechts) und
„Gehsprintkönigin“
Birgit Komoll (in der Mitte).

Udo zu Gerrit: „Gerrit, jetzt brauchst du mehr Platz in deiner Vitrine“.

Siegerehrung M55 mit Reinhard Krüger,
Dick Gnauck und Chris Wiltsch
Auch Marco Bernatzki werden wir hoffentlich bald häufiger treffen.

ERGEBNISSE online:

Die Ergebnisse 3000 m Bahngehen und die Ergebnisse des Jagdgehens sind auf unserer Webseite www.gehsportnetzwerk.de unter Wettkämpfe verfügbar und auch auf www.ladv.de dokumentiert.

Die Ergebnisse des Jagdgehens im Rahmen der Serie GSN-Jagdmeile 2019:
Weitere Daten zur Serie GSN-Jagdmeile unter www.geherpokal.de

FOTOS: Christoph Höhne, Bernd O. Hölters,
Benjamin Fritzsch (1), Bernd Teuber (1)



4. MAI: #JAGDGEHEN IN BERLIN – ERGEBNISSE

Aktuelles Posted on 5. Mai 2019 00:07

TOLLE ERGEBNISSE
IN DER SPITZE UND IN DER BREITE –

DAS 1. Marzahner JAGDGEHEN ÜBER DIE GSN-MEILE (eingebunden in das
5. Marzahner Staffelwalken/Teamwalken)

VOLKER UMLAUFT, Gehsporttrainer beim Polizei SV Berlin, stellt sich hier ganz in den Dienst der Veranstaltung, vom Führen der Meldeliste über Gehrichter an der Strecke bis zur Auswertung des Jagdgehens.
Ebenso wie HARTMUT BONNEß, der die wesentlichen Organisationsaufgaben für das Jagdgehen übernommen hat, hier bei der Einteilung der Rundenzähler.

1. Marzahner Jagdgehen über die GSN-Jagdmeile
VOLL IN AKTION: UWE TOLLE, Polizei SV Berlin, ist der Organisationsleiter des Staffelwalkens. Immerhin sind 39 Staffelwalker in 13 Teams gekonnt durch die Veranstaltung zu lotsen, von der Anmeldung über die Zeitmessung bis zur festlichen Siegerehrung inclusive zünftiger Verpflegung.

Durch die Integration des Wettkampfes der Geher über die Jagdmeile gab es rundherum nur Gewinner: Die Gehsportfreunde hatten ein neugieriges und ein dankbares Publikum, die Walker bekamen neue Anschauungen über den Gehsport. Leistungsorientierter Wettkampfsport und Breitensport zusammen ergaben für die Gesamtveranstaltung zusätzliche Würze mit einem sportlichen Kick.

Samstag, 4. Mai 2019


Ergebnisse sind online:

Die Ergebnisse für Offenes 1. Marzahner Jagdgehen über die GSN-Jagdmeile in Berlin-Marzahn am 04.05.2019 sind online:

https://ladv.de/veranstaltung/detail/17101

Und hier als PDF-Datei:

GANZ GROSSE KLASSE: STEFFEN BORSCH, M45, SV Halle, geht die Jagdmeile heute in 6:40 min, das sind noch 10 Sekunden schneller als auf der Bahn im A-Finale des 1. GSN-Jagdgehens der neuen Serie über die Jagdmeile am 17.11.2018 beim Hallenmeeting in Erfurt.
Mit dem Spitzenpunkteergebnis des Wochenendes von rund 110 Geherpokalpunkten!!!

JACQUES VAN BREMEN, AK M35, vom RWV Rotterdam, hat sich auch rundherum wohl gefühlt bei den Berliner Gehsportfreunden. Mit seiner Topzeit von 8:07 min
setzte er sich gleich an die Spitze des Feldes. Spontan und vorfreudig wurde die Teilnahme an weiteren gemeinsamen Wettkampfstarts zu der Deutsche-Masters-Serie vereinbart:
Nächster Begegnung mit JACQUES am 25. MAI beim STUNDENGEHEN auf dem ERFURTER KAUFLANDDACH.

LUCAS ROSENBAUM, MU14, vom Stendaler LV92, freut sich hier mit den vielen in der Runde über seinen tollen Wettkampf, für seine Zeit von 8:02 erhält er stolze 89! Geherpokalpunkte. Weiter so, Lukas.
Etwas im Hintergrund PATRICK SECK, M50, vom Polizei SV Berlin, der seine aufstrebende Entwicklung mit einer Zeit von 8:24 eindrucksvoll zeigen konnte.
HARTMUT BONNEß übergibt hier die GSN-Medaille an den ausgezeichneten Geher ANDREAS RITZENHOFF, M50, BTB Oldenburg, der mit 7:51 Nettozeit und 87 Geherpokalpunkten der zweitschnellste Athlet des Tages wird! Gut für die Serie der GSN-Jagdmeile, denn der nächste Wettkampf zur GSN-Jagdmeile findet ja beim 2. OLDENBURGER GEHERTAG am 12. MAI statt. Andreas ist der Gastgeber, nimmt Erfahrungen und den Schwung aus Berlin mit auf die Oldenburger Bahn. Gutes Gelingen lieber Andreas, wir kommen!

HEINZ-JÜRGEN MITTMANN, AK M75, Polizei SV Berlin, der Entdecker der meisten heutigen Gehsportfreunde vom Polizei SV Berlin, hier ganz gerührt über seine Auszeichnung im gelungen Rahmen der Veranstaltung.
BEIFALL AN DER STRECKE UND BEI DEN SIEGEREHRUNGEN – BEIFALL FÜR DIE VERANSTALTER
Neue Kontakte wurden aufgenommen, neue Netze zwischen Gehern und
Walkern geknüpft. Schön für den Marzahner Stadtbezirk, für den Organisationsleiter des Staffelwalkens mit allen lokalen Unterstützern, Sponsoren
und den freundlichen Helferinnen und Helfern. Gut auch für den Veranstalter
des Jagdgehens Polizei SV Berlin, Abteilung Leichtathletik in Verbindung
mit dem Gehsportnetzwerk GSN.



Weiter »